Mein persönliches Highlight

Es gibt so viele Dinge, die ich in den letzten 3 Jahren feiern durfte und die mich alle auf ihre eigene Art überrascht und überwältigt haben. Und so schwer es mir fällt mich auf nur ein Highlight zu konzentrieren, so leicht ist es aber dann gleich doch wieder. Denn dieses Highlight spiegelt genau das wieder, warum ich umdenker gegründet habe und warum ich alles daran so liebe. Ich leite das ganze mal ein wenig ein: als ich schwanger geworden bin mit unserem mini-umdenker war ich einerseits mega happy und habe mich auf die neue Herausforderung gefreut, doch irgendwie kam auch gleich ein Stück Überforderung, wie ich das alles unter einen Hut bringen kann, wie funktioniert das mit der Babypause wenn man selbständig ist und und und. Das erste Feedback von euch als ich erzählt habe, dass ich schwanger bin, war extrem positiv und es haben mir so viele Leute gratuliert und mir die besten Dinge gewünscht und vor allem auch gleich geschrieben, dass sie sich freuen, zu sehen wohin sich umdenker entwickelt. Ich hab dann für mich einen Plan gemacht und den fand ich super, doch dann ist unser kleiner umdenker 5 Wochen zu früh auf die Welt gekommen. Und das hat mich dann doch etwas unvorbereitet getroffen. Ich hatte mir immer vorgenommen alles erledigt zu haben und dann die letzen 4 Wochen der Schwangerschaft eine ruhige Kugel zu schieben. Und wie es oft bei solchen Plänen ist, schiebt man alles bis auf die letze Minute und so lag ich im Krankenhaus und wusste gar nicht recht, wie ich das denn jetzt alles schaffen soll. So jetzt kommen wir zu meinem absoluten Highlight: Als ich verkündet habe dass das Baby da ist, kamen wieder extrem viele Glückwünsche, viele Gute Wünsche fürs Baby und und und. Und vor allem kamen ein paar so liebe Nachrichten, die mir Hilfe angeboten haben. Es gab tatsächlich einige unter euch, die mir angeboten haben, Pakete zu packen, Fotos zu machen, Social Media zu übernehmen oder sonst irgendwas zu machen, dass ich mich auf meine Familie konzentrieren kann. Das hat mich so wahnsinnig berührt. Und das aus so vielen Gründen. Einerseits weil ich wusste, dass ich eine Community habe, der umdenker genauso wichtig ist wie mir, anderseits weil ich gemerkt habe, dass Leute offensichtlich umdenker “brauchen” und bereit sind, dafür etwas zu tun. Und dann natürlich einfach, weil ich es wahnsinnig beruhigend fand, dass ich nicht perfekt sein muss und trotzdem – oder gerade deshalb – eine gute Unternehmerin sein kann. An dieser Stelle noch einmal danke für diese Unterstützung! Das hat mir wahnsinnig viel beutetet!

Meine absolute Fehleinschätzung

Es passiert immer mal wieder, ich bin total begeistert von etwas und bei euch kommt es gar nicht an. Das ist auch vollkommen ok. Bei manchen Dingen kann ich es nachvollziehen, bei anderen weniger. Wenn ich jetzt von einer absoluten Fehleinschätzung rede, dann heisst das für mich vor allem, eine grössere Herausforderung, die Produkte doch noch zum Laufen zu bringen =) Das was ihr wirklich nicht so toll fandet, sind unsere Einsteiger-Pakete. Als ich die zusammen gestellt habe und angefangen habe, war ich mir sicher, dass das Produkt ein absoluter Renner wird. Und vor allem genau euren Nerv trifft. Ein Paket für alle, die mal etwas ausprobieren wollen und dann noch Pakete, die euch unterstützen und euch einen einfachen Einstieg ermöglichen. Wir verkaufen schon immer wieder Pakete, aber weit weniger als ich gedacht habe. Ich persönlich bin immer noch vollkommen überzeugt von den Paketen und verschwinden werden sie nicht. Aber vielleicht brauch ich noch mal euer Feedback, wie sie besser werden können. Aber das ist mal ein Thema für ein anderes mal.

Meine lustigste Erinnerung

Als ich gerade im Aufbau war von umdenker, hatte ich noch die Illusion, dass ich alle Fotos selber machen könnte. Generell interessiere ich mich für Fotografie und würde auch glauben, dass ich nicht vollkommen unbegabt bin, aber im Laufe der umdenker-Geschichte stellte sich heraus, dass ich nicht wirklich begabt bin, wenn es um Produktfotografie geht. Aber zurück zu der Zeit als ich dachte, es wäre eine gute Idee alles selber zu machen. Meine Schwester hat sich bereit erklärt, mir zu helfen. Wir haben also ein paar Dinge fotografiert und alles lief gut. Mein Neffe war zu diesem Zeitpunkt grad ein paar Monate alt und natürlich mit dabei. Wir sind dann zur Fotografie der Uhren übergegangen. Meine Schwester hat quasi gemodelt und musste sich dafür extrem verrenken. Wir haben herzlich gelacht und hatten wirklich viel Spass bei der Produktion. Und vor allem hat uns der Gedanke extrem erheitert, dass niemand je wissen wird, wie umprofessionell es denn bei uns zugeht =)

Mein “das würde ich gerne ändern” Moment 

Das spielt gerade in die Thematik oben herein: ich wünschte ich hätte viel schneller eingesehen, dass ich nicht talentiert genug bin, wenn es um Produktfotografie geht und hätte gleich die Bilder einem echten Fotografen überlassen. Das macht so viel mehr Sinn! Und so habe ich einfach viel Zeit und auch ein wenig Geld verloren bis zu dieser Einsicht. Aber das ist Business i guess! Und das ist auch vollkommen ok so. 

Mein grösster Aha-Moment

Als ich gemerkt habe, dass es wirklich Leute gibt, die meine Inhalte interessiert, war ich extrem überrascht. Irgendwie habe ich mich selber nie als Experte gesehen, sondern immer als jemand, der das Thema einfach für sich entdeckt und durch die vielen Hürden navigiert. Und genau das wollte ich immer auch so rüberbringen. Dass es so viel Anklang findet und Leute sich verstanden fühlen, hat mich echt etwas geschockt. Vielleicht auch, weil ich die Community der Nachhaltigen bis dahin immer eher als streng und perfekt empfunden habe und mich immer schwer getan habe, da wirklich anzukommen. Eben weil ich wusste, dass ich viele Entscheidungen treffe, die nicht nachhaltig sind. Zu wissen, dass es mehr von uns gibt und dass ihr das vollkommen ok findet, dass eben nicht alles gleich 100% ist, hat mir extrem gut getan. Es hat mich mutiger gemacht auch über meine “Fehler” zu reden und offen und ehrlich mit euch zu sein wenn es um meine Nachhaltigkeitsjourney geht. Und das wiederum hat mich besser gemacht – ich probiere wieder mehr aus, passe mein Mindset regelmässiger an und bin fast mehr im Thema.

Meine Vision

Als ich umdenker gegründet habe, habe ich immer gesagt, dass ich nur sehen will ob es wächst und das kann ich bestätigen. Wir wachsen stetig =) Und mit umdenker wachsen auch meine Träume, wohin die Reise denn vielleicht mal gehen soll. Ich würde gerne eine eigene Produktlinie auf den Markt bringen. Produkte, die ich wirklich hilfreich finde und die wirklich nachhaltig sind. Das ist ein grosses Thema bei mir, aber auch extrem schwer umzusetzen bzw. einfach mit viel Vorlaufzeit verbunden. Aber irgendwann… Und dann möchte ich im Content-Bereich noch mehr machen. Ich merke, dass ihr die Inhalte toll findet und ich habe extrem viel Freude daran, den Content vorzubereiten und zu produzieren. Daher würde ich gerne schauen, ob ich nicht hier noch ein wenig mehr machen kann.

Mein grösster Erfolg

Erfolg ist ja immer sehr subjektiv. Ich finde umdenker ist ein kompletter Erfolg. Die Veränderung, die passiert ist hin zu dem was es heute ist, ist extrem. Und ich hab so viel Freude daran, das mitzuerleben und vor allem mit zu gestalten. Erfolg ist auch die Community die wir haben. Alle von euch sind mein Erfolg!

Mein Wunsch für die Zukunft 

Ich habe eigentlich nur einen Wunsch für die Zukunft: weiterhin mit so viel Stolz Umdenkerin zu sein. Und das bedeutet, offen zu sein für Veränderungen, Erfolge zu feiern, Misserfolge anzunehmen und weiter mein Bestes zu geben, dass ihr euch hier wohl fühlt und genau das findet, was ihr sucht.

Ich möchte ich bei euch allen für 3 tolle Jahre bedanken. Vor allem für die viele Unterstützung, die Hilfe, die Highlights, die Herausforderungen und all vielen Learnings, die ich täglich erleben darf. Ich freue mich wahnsinnig auf viele weitere Jahre!

Nachhaltige Grüsse,